Entschlacken mit Gemüse- und Obstsäften

Besonders im Frühling macht sich der eine und andere einige Gedanken über kleinere Fettpölsterchen, die spätestens im Juni der Bikinifigur weichen sollten. Bereits vorneweg: Eine Saftkur ist keine Diät und eignet sich nicht, um gewünschte Kilos zu verlieren, jedoch ist Saftfasten eine gute Möglichkeit, die Essgewohnheiten zu überdenken, um diese langfristig umstellen zu können!

Gesundes Saftfasten

Obst und Gemüse schmecken nicht nur gekocht oder als Tafelobst, sondern sind auch in Saftform äußerst gesund. Die Säfte sollten jedoch immer frisch gekauft werden, denn nur dann verfügen sie über das wichtige Entschlackungs- und Heilpotential. Oft dauert eine Saftkur nur ein Wochenende, länger ist diese auch nicht zu Gesundes Obstempfehlen, da dem Körper ansonsten wertvolle Nährstoffe und Eiweiße fehlen. Auch als Ausgleich nach kalorienreichen Festtagen, kann Saftfasten durchaus sinnvoll sein. Wie bereits erwähnt, sollte eine Saftkur nicht als Diät angesehen werden, denn der bei der Kur hervorgerufene Gewichtsverlust kommt nur durch den Wasserverlust und dem Abbau der Muskelmasse zustande und bei einer anschließenden normalen Nahrungsaufnahme, kann es zu einem unerwünschten Jojo-Effekt kommen. Wenn jemand nur wegen des Saftfastens nicht seiner Arbeit fernbleiben möchte, dem empfiehlt sich, die Kur am Wochenende durchzuführen. Aufgrund der kurzen Dauer gibt es im Normalfall keine gesundheitlichen Risiken, doch auf jeden Fall sollte im Voraus ein Arzt konsultiert werden, um abzuklären ob die Saftkur für einen geeignet ist. Bei diversen chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Gicht, aber auch Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt, ist diese Art von Kur nur bedingt empfehlenswert.

Wie funktioniert Saftfasten?

Besonders ein übersäuerter Körper findet durch Obst- und Gemüsesäfte wieder schnell zu seinem natürlichen basischen Gleichgewicht zurück. Ein besonders starkes Hungergefühl entsteht sehr selten, da durch die Säfte an die 300 Kalorien aufgenommen werden. Wer die Säfte nicht selbst herstellen kann oder möchte, der solle diese unbedingt im Reformhaus oder in der Apotheke kaufen. Entschlacken mit Gemüse- und ObstsäftenEs sollte sich dabei jedoch immer um naturreine und zuckerlose Bio-Säfte handeln, die frei von Konservierungsstoffen sind. Über den Tag verteilt, sollten dann an die 1 bis 1,5 Liter mit Wasser verdünnter Saft sowie zusätzlich noch 2-3 Liter Wasser oder ungesüßter Tee, zu sich genommen werden. Über wenige Tage dauerndes Saftfasten kann ruhig öfter im Jahr, jedoch mit einem Abstand von mindestens 1-2 Monaten durchgeführt werden. Wer zusätzlich dazu Sport treibt, der verstärkt den positiven Effekt der Saftkur.

Wer diese wenigen Regeln befolgt, der kann bestens gelaunt und gut in Form in den Sommer starten und sich auf wohlverdiente und erholsame Urlaubstage im Wellnesshotel Preidlhof bei Meran freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Luxus Wellness

Wellness für den Mann

Wetter Vinschgau